Der kälteste Tag seit gestern

Der kälteste Tag seit gestern

Vereister Garten

Klimawandel, ungeheuerlich, Kälte im Winter

Das Wetter spielt total verrückt, es ist unglaublich, zu welchen Kapriolen der menschengemachte Klimawandel führt. Nichts ist mehr, wie es einst war, auf nichts ist mehr Verlass. Stürme ziehen über uns hinweg und wir haben Temperaturstürze von über 30% zu beklagen und das an einem Tag. Wie soll da bloß das 2-Grad-Ziel der Klimarahmenkonvention eingehalten werden, wenn das Wetter einfach macht, was es will? Die entbehrungsreichen Anstrengungen der Menschheit müssen unbedingt und sofort und absolut alternativlos ausgeweitet werden. Es kann nicht angehen, dass wir einfach so weiterleben, als sei nichts geschehen, als würde nichts geschehen.

Lag die Durchschnittstemperatur hier am 14. Dezember noch bei 6° Celsius, so fiel sie innerhalb nur eines einzigen Tages auf 4° Celsius ab – der totale Klimawahnsinn! Hoch komplizierte Computerberechnungen mit den stärksten verfügbaren Rechnerverbünden und absolut ausgereiften Algorithmen haben ergeben, dass wir, wenn es so weitergeht, wonach es unbedingt aussieht, schon in gut 4,5 Monaten den absoluten Nullpunkt von -273,15° Celsius erreicht haben. Nun kann uns nur noch ein beschleunigter Treibhauseffekt helfen.

Der massive Energieeinsatz beim Betrieb der supercomputergestützten Wettermodelle hat zumindest schon mal etwas dazu beigetragen, da sich das Absinken der Temperatur schon merklich verlangsamt hat. Renommierte Wissenschaftler weisen allerdings darauf hin, dass dieses Pendel in ein paar Monaten schon wieder in die Gegenrichtung ausschlagen kann und die Temperaturen täglich um unnormale Werte steigen, womit wir wieder beim gefährlichen Treibhauseffekt namens Sommer wären. Klimawandel halt. Unaufhörlich und schrecklich..


Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>